Wintergärten mit Stauden

//Wintergärten mit Stauden

Wintergärten mit Stauden

Wintergärten mit Stauden: Sie trotzen Schnee und Kälte und verzaubern den Garten. Ein Blick nach draußen lohnt auch bei niedrigeren Temperaturen und Eis.

Auch im Winter gibt es viele Stauden, die in der rauen Jahreszeit den Garten mit Strukturen, Formen und Farbtupfern verschönern.

Beim Bepflanzen sollte man auf die Auswahl der Plätze im Garten ein besonderes Augenmerk legen.

Gute Wege und Orte sind vor allem die, die vom Haus aus gut einsehbar sind, wie der Eingangsbereich oder Beete vor dem Terrassenfenster.

So kann man den Anblick seiner Pflanzungen genießen und das Warten auf den Frühling wird so erheblich verkürzt.

Wintergärten mit Stauden

Es gibt sogar Stauden, die im Winter blühen. Leider werden diese Farbtupfer im Winter immer noch zu wenig eingesetzt.

Die Gartenform des Amur-Adonisröschens [Adonis amurensis hort.] ist so eine Pflanze, die an frostfreien Tagen bereis ab Januar und bis März die ersten Blüten in sattem Gelb zeigt.

Der circa 25 Zentimeter hoch wachsende Frühblüher fühlt sich an halbschattigen, feuchten Plätzen sehr wohl.

Da das Laub der Pflanze im Juni einzieht und nicht gestört werden sollte, empfiehlt es sich, die Pflanzstelle zu markieren.

Auch das Frühlings-Alpenveilchen trägt den Titel Winterblüher zu Recht. Seine weißen, rosa oder karminroten Blüten erscheinen von Februar bis März und trotzen Schnee und Kälte.

Besonders gut kommt es zwischen laubabwerfenden Gehölzen zur Geltung. Es blüht noch vor den Schneeglöckchen und Winterlingen.

Die Sorte Album [Cyclamen coum] bringt weiße, nach Marzipan duftende Blüten hervor.

Wintergärten mit Stauden [GTD Foto]

An ähnlichen Standorten sind auch Christ- und die Lenzrosen [Helleborus niger, Helleborus orientalis-Hybriden] zuhause.

Durch ihr tiefes Wurzelwerk gelingt es ihnen auch bei Frost weiter zu wachsen und zu blühen.

Die Christrose zeigt schon vor Weihnachten ihre weißen Blüten. Lenzrosen hingegen bringen ab Februar ihre vielgestaltigen Blüten in Weiß, Rosa oder Rot in allen Schattierungen hervor.

Grün im Winter: immergrüne Stauden

Grün kann es auch mit Stauden im Winter sein. Es gibt einige Pflanzen, die immergrün sind, ihr Blattwerk also auch im Winter behalten und dafür sorgen, dass der Garten farbig aussieht.

Alleskönner sowohl für sonnige als auch schattige Gartenplätze sind Bergenien [Bergenia]. Bei manchen Sorten färben sich die ledrigen Blätter im Herbst sogar leuchtend rot oder orange.

Diese Färbung zeigt sich dann den ganzen Winter hindurch. Im zeitigen Frühjahr von März bis April schließt sich dann die Blüte in Weiß, Rosa oder Rot an.

Auch Lenzrosen [Helleborus] behalten im Winter ihr Laub. Im Januar empfiehlt es sich, die alten Blätter abzuschneiden, dann sieht die Pflanze attraktiver aus und die Blüten kommen besser zur Geltung.

Strukturen mit winterlichen Stauden

Im Winter kommen vor allem die unterschiedlichen Strukturen der Pflanzen zum Ausdruck. Wenn man aufmerksam durch den Wintergarten geht, ist es dort nie langweilig.

Besonders faszinierend im Winter sind die Gräser, die einer Pflanzung den richtigen Rahmen geben, aber auch getrocknete Blüten- und Samenstände.

Neben dem imposanten Pampasgras [Cortaderia] mit seinen großen weißen Blütenständen sind Chinaschilf [Miscanthus] oder Federborstengras [Pennisetum] gute Strukturbildner. [BdS, GTD Foto]

Von | 2019-01-30T01:38:03+00:00 Januar 30th, 2019|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Wintergärten mit Stauden

Über den Autor: